GEDANKENtanken

Wie wir besser verhandeln // Prof. Dr. Jack Nasher

Jack Nasher Online Academy – Erfahre hier mehr!

Prof. Dr. Jack Nasher, der unter anderem als Dozent in Oxford sowie an der Munich Business School lehrte, ist vielen bekannt als „Lügenpapst“ (WDR), der sein Gegenüber zwischen den Zeilen zu entlarven vermag. Jetzt nutzt er seine großartige Menschenkenntnis dazu, Ihnen für Verhandlungen die wichtigsten Werkzeuge an die Hand zu geben.

 

38 Kommentare

  1. Ich glaube das bisschen abgehackte war keine Aufregung, sondern das ist einfach sein Vortragsstil. Wenn man sich damit anfreundet ist jeder Vortrag von Jack Nasher absolut lohnenswert zu hören!

  2. Toller Vortrag. Einer meiner Favoriten unter den Speakern. Seine erwähnten Konzepte stehen im Buch von Daniel Kahnemann – Schnelles Denken, langsames Denken.Was für ein Zufall, das Hörbuch höre ich mir zurzeit an.

    1. ach das gibts auch als Hörbuch? ich hab das Buch bei mir auf dem Schreibtisch liegen 😀 habs leider erst zur Hälfte durch, aber ist echt gut!!

  3. Das bringt uns auf jeden Fall weiter! 😉 Vielen Dank für das Video! 🙂

  4. RedeFabrik - Kommunikation & Charisma sagt:

    Einer der kompetentesten Autoren und Rednern Deutschlands. Nach „Deal!“, das als Grundlage dieses Vortrags dient, jetzt sein neues Buch „Überzeugt“ – ich war so begeistert, dass ich ein Video darüber gemacht hab. Toller Schreibstil mit erstklassigem Inhalt, Respekt!
    Liebe Grüße, Benedikt von der RedeFabrik

    1. RedeFabrik – Kommunikation & Rhetorik Woher hast du eigentlich die Zeit soviele Bücher zu lesen? Mach mal ein Video darüber (und auch über das Steigern der Lesegeschwindigkeit, wenn deine ,,Lesebegabung“ davon abhängt)

    2. RedeFabrik - Kommunikation & Charisma sagt:

      Danke, dass du fragst und daran interessiert bist! Da ich nicht weiß, wie viele meiner Zuschauer das Thema interessiert, bin ich mir noch nicht sicher, ob und wen ja, wann das Video kommt. Deswegen hier meine „Techniken“, die du vielleicht selbst anwenden kannst: Ich verwende weniger „Speed Reading“, sondern vor allem folgende Faktoren: 1. mir macht das Lesen von Büchern dieser Art Spaß, ich muss mich nicht dazu zwingen. 2. Jeder hat die gleiche Zeit am Tag, man muss nur seine Prioritäten anders setzen. 3. Ich nutze „unproduktive Zeitfenster“ (Pausen, Bahnfahren, Warten,…) 4. Mittlerweile (anfangs nicht) überspringe ich Passagen, die ich schon kenne oder die mich nicht interessieren.

  5. „Jede Macht geht von Ihnen aus.“

    Vielen Dank für diesen Satz Herr Prof. Dr. Jack Nasher

  6. Ich finde das Video toll! Ist es schlimm, wenn ich sage, dass ich mich an Heinz Rühmann erinnert fühle? Das ist positiv gemeint.

    1. Stimmt.Er hat schon eine gewisse Ähnlichkeit mit ihm.

    1. Alka Frouney das wusste ich natürlich nicht. Danke fürs belehren.

    2. ich lass mich auch einladen, kampftier 😉 danke

    1. amigo Wie kommst du auf so ein Unsinn? er ist halb Afghaner..

    2. amigo für so ein Statement sollte man dich nackt durch die Stadt treiben, dümmste Antwort ever!!!

    3. Man sieht hier mal wieder das beste Beispiel von Neid!

  7. Soll Gedanken tanken sowas wie eine TED Talks Kopie sein?

  8. Tut mir Leid, aber der Typ kommt trotzdem rüber wie ein Schmierlappen. Wie alle Leute, die Erfolg verkaufen wollen.

    1. Rahjiggyblah du bist bestimmt fett und hässlich

  9. Jede macht ist subjektiv? Das ist leider falsch. Aber gutes Reden hat schon immer dumme Menschen beeindruckt 😉

    1. Fabian del Rosario Baldur sagt:

      Eine Begründung dazu wär noch super

  10. Ich möchte die Geschichte von Roosevelt in eine Arbeit für die Uni einfließen lassen, allerdings habe ich keine Quelle für die Geschichte gefunden. Hat da jemand zufällig etwas parat?

  11. interessant ja, ob es wirklich funktioniert weiß ich nicht. Dennoch unterhaltsam. Bis auf der Clown am ende, der hat echt nen Bewegungs-Tourette was ziemlich nervt.

  12. Ist die Mitte der Gehaltsverhandlung nicht wieder ein Kompromiss, was eigentlich eine Lose-Lose Situation ist?

    1. Wenn du 60TEUR haben möchtest, 90TEUR anbietest und die Mitte mit 70TEUR ausgehandelt wird, dann hast du gewonnen. Wenn der Verhandlungspartner sich freut, dass er ja 20TEUR gespart hat, dann kann man von einer Win/Win Situation sprechen. Wenn der Verhandlungspartner aber den Anker mit 40TEUR setzt und ihr euch auf 50TEUR einigt, dann spricht man von einem Kompromiss, also im Kontext hier von einer Lose/Lose Situation, weil beide 10TEUR von ihrem Wunsch entfernt sind.

  13. Was heißt hier „sogar Harvard-Studenten“? Ein Harvard-Student ist im Normalfall einer, der (oder dessen Eltern sich) eine sehr teure, gute Ausbildung leisten können. Das hat ja nix mit Talent, IQ Bewusstsein oder sonstwas zu tun.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.