Der Coachingeffect – Das Buch – Werden Sie Ihre lästigsten Gewohnheiten und ältesten Probleme endlich los. Erfahren Sie mehr!

Robert Betz schildert in diesem Beitrag offen sein Verständnis von der Geistigen Welt.

https://www.youtube.com/watch?v=ISZGVDAG4yw

lothanius

comments
  • Bewusst werden TV

    at

    Jambo aus Kenia, danke für dein SEIN lieber Robert. Vor 3 Jahren haben ich das erste mal etwas von dir mir angehört. Bin dann zu noch anderen Hörbüchern gekommen und durfte dann erkennen wer wir wirklich sind, seit dem hat sich vieles verändert.Heute helfe ich anderen Menschen ihr Lebensmuster zu erkennen und zu ändern, wenn sie es wollen. Meine Gaben entwickeln sich, so kann ich mich in Menschen hineinfühlen und Energien wandeln. Zwischendurch schaue ich immer mal gerne bei deinen Videos rein. DANKE

  • T.D.E. Bachmann

    at

    Alles unbewiesene anthropologisch-metaphysische Prämissen

  • Heike Wischweh

    at

    Vielen Dank

  • Kwesi Bin

    at

    dann freu dich mal, alter Mann…

  • Claudia Jarmuske

    at

    Am besten auf Empfehlung 😉

  • Songwriter Bea

    at

    Erika Ehrensperger Ich glaube das nicht nur, sondern lebe es jeden Tag seit dem ich auch so eine Begegnung hatte. Leider hat dieses “Wesen“ mir seinen Namen nicht genannt 🙂 Liebe Grüße von meiner Weltreise aus Dharamsala in Indien, dem Sitz des Dhalai Lama, den ich heute sehen durfte.

  • Klausi Gor

    at

    Doch ! Ich !

  • Chantal Perrinjaquet

    at

    Wie schön ausgedrückt, vielen Dank

  • Jan

    at

    Wo findet man den solche medialen Frauen? Ich kann mir vorstellen das es auch sehr viele Betrüger gibt..

  • Interlooper999

    at

    @ Hannah & Peter:

    Ich seh das so, dass man *immer* die Eindrücke, für sich selbst, filtern kann. Kein anderer kann einem sagen, was sich für ihn persönlich, im Moment, richtig anfühlt.
    Auch wenn man bemerkt, dass man irgendwann mal an was geglaubt hat, was sich jetzt nicht mehr stimmig (bzw. total falsch) anfühlt, war diese Erfahrung, zumindest für mich *immer*, wichtig und richtig .
    Ohne „negative“ Referenz wüsste man gar nicht, was „positiv“ bedeutet und meist sind die negativen Erfahrungen im Leben die, die den größten Lerneffekt mit sich bringen, weil man durch sie aus der Komfortzone raus in die Lernzone muss/kommt… was sie letztendlich zu etwas „Guten“ machen!

    Wir leben nunmal hier in der Dualität und brauchen beide Pole um erkennen und wachsen zu können.
    Die pauschale Unterteilung in „gut“ und „böse“ ist menschengemacht.
    Diese willkürlich festgelegten und immer wieder im Sinne des grade herrschenden Systems umgedeuteten Begriffe dienen lediglich zur Kontrolle von Menschenmassen und spiegeln überhaupt nicht die Realität wider.

    Man hat als Mensch beide Pole in sich (in der Tiefenpsychologie ES und ÜBER-ICH) und das zu leugnen, bzw. den eigenen Schatten in irgendwelche „Dunkelmächte“ hinein zu projizieren, dient einem bestenfalls nur dazu, sich von der Kontrolle deines eigenen Seins abzuhalten. Schlimmstenfalls macht es einen krank..

    Für alles, was einem widerfährt, ist man selbst verantwortlich. Wenn euch z.B. jemand zu etwas „negativen“ manipuliert, seid ihr es, die sich haben manipulieren lassen. Verführt euch jemand, wart ihr schwach und habt euch verführen lassen. Auch wenn man von jemandem beleidigt wird, ist man letztendlich selbst die letzte Instanz, die entscheidet, wie man es aufnimmt und damit umgeht.

    Das ist eine harte Pille, die man erstmal schlucken muss, wenn man das ,aufgrund seinens EGOs, überhaupt einsehen kann und die volle Verantwortung für sein Leben übernehmen will.
    Die Erkenntnis ist für viele mit sehr viel Schmerz verbunden, was bewirkt, dass sie in der Regel lieber den anderen Weg wählen und in Regression gehen.
    Aber nur so kommt man in die Selbstbestimmung und hat die Macht, sein Leben selbst zu gestalten.

    Schiebt man die Verantwortung bzw. die „Schuld“für irgendetwas auf jemand anderen, gibt man diesbezüglich die Kontrolle ab und wird automatisch machtlos, bzw. das Opfer (eines Anderen).

  • Interlooper999

    at

    @ROBERT: „Sinn im Leben“, oder „Lebenszweck“ trifft es glaub ich besser bei 4:56 , „Lebensaufgabe“ hört sich für mich so an, als ob man sein Leben aufgeben muss, damit man seinenen Zweck erfüllen kann… 😉
    Ich weiß, das klingt wie Haarspalterei, aber ich darf grade bei vielen feststellen, wie geistige Konstrukte nicht funktionieren wollen, weil durch solch sprachliche Feinheiten ihr Unbewusstes den „Scheinwerfer“ nicht richtig ausrichtet.
    So bewirkt z.B. „Bilder im Geist ablaufen lassen“, genau das, was es aussagt: Die Bilder „laufen ab“ (=davon) und nichts passiert.
    „Vorstellen“ ist da schon ein viel viableres Wort, obwohl es, im oberflächlicheren „normalen“ Sprachgebrauch betrachtet, das Gleiche ausdrückt. Beste Grüße!

  • Emanuel Goldstein

    at

    Was ist die Seele.

  • Christine Richter

    at

    Danke! Ich habe in einer anderen Meditation die Fülleengel kennen gelernt, das passt sehr gut. Alles Gute!

  • Erika Ehrensperger

    at

    Ich hoffe es glaubt niemand wirklich

  • Peter Zangl

    at

    +Hannah Sing das ist ja grade der triumphale trick des luzifer… 🙁

  • Taube

    at

    Lebe einfach das: Liebe Gott über alles und deinen Nächsten wie dich selbst. Und gut ist und gut wird!

  • Hannah Sing

    at

    Was ich sehr vermisse, ist eine Warnung vor den Einflüssen, die Dunkelmächte aus der geistigen Welt auf uns haben können. Der Stimme zu lauschen, reicht nicht aus, wenn man sie nicht (mehr) filtern kann, die verschiedenen Einflüsse dann miteinander verschmelzen und somit das Empfangene verfälschen bzw. auf den falschen Weg (ver)führen können. Liegt es nicht auch in der Verantwortung des „geistigen Botschafters“ für die Richtigkeit seiner weitergebenen Ratschläge zu bürgen?

  • leave a comment

    Create Account



    Log In Your Account